Rohr und Gabelbrücke bestehen aus Aluminium, wodurch sich die Oberflächen unter Druck regelrecht verzahnen. Die ungefederten Massen sind allerdings nicht geringer als bei der konventionellen Gabel. Die beim Upside-down-System innenlaufenden Tauchrohre weisen zwar einen kleineren Durchmesser auf als die üblichen Tauchrohre, sind aber aus schwerem Stahl gefertigt. Darum ist das Gewicht nahezu gleich hoch, in manchen Fällen sogar höher als beim Alu oder sogar Magnesium der herkömmlichen Gabeln. Der entscheidende Vorteil resultiert aus der sehr langen Führung des Tauchrohrs durch das Standrohr.
Zum Beispiel eine Upside-down-Gabel der Marke Marzocchi mit eloxierten Aluminium-Standrohren und Mangan-legierten Stahlrohren mit einem stabilen 45 mm Standrohrdurchmesser bietet der F 800 GS von BMW Motorrad ein sensibles Ansprechen und höchste Stabilität auch unter hohen Belastungen. Die Gabelbrücken führen die verwindungssteiferen äußeren Rohre mit dem größeren Durchmesser, da dort größere Hebelkräfte wirken und diese damit im Offroadbetrieb sehr gut einsetzbar sind. Weder die Teleskopgabel noch die Upside-down-Gabel sind in Zug- oder Druckstufe einstellbar.
Bei dem BMW Supersport-Modell S 1000 RR übernimmt eine Upside-down-Gabel mit üppigen 46 mm Standrohrdurchmesser die Vorderrad Führung. Diese großzügige Dimensionierung bietet gegenüber der gängigen Dimension von 43 mm deutlich höhere Bremsstabilität und transparentere Rückmeldung. Die Aufnahme im Lenkkopf geschieht über ein leichtes, in zwei groß dimensionierten Kugellagern geführtes Lenkschaftrohr aus Aluminium sowie zwei gewichtsoptimierten, aus Aluminium geschmiedeten Gabelbrücken.
Zur Anpassung der Fahrzeughöhe im Bereich der Frontpartie ist es möglich, den Überstand der Gabeltauchrohre zu nutzen. Der Gesamtbetrag von 15 mm erlaubt ein Absenken der Front um bis zu 5 mm sowie ein Anheben um bis zu 10 mm. Die Upside-down-Gabel ist im Innern mit so genannten Cartridge-Einsätzen, also einem separaten hydraulischen Kolben-Zylinder-System, ausgerüstet und verfügt über Einstellungsmöglichkeiten für Federbasis sowie Zug- und Druckstufe. Der Gesamtfederweg beträgt 120 mm, von denen 75 mm auf den Positiv- und 45 mm auf den Negativfederweg entfallen. Für die einfache Einstellung von Federvorspannung sowie Zug- und Druckstufendämpfung sind Einstellstufen von 1 bis 10 vorgegeben. Dadurch entfällt ein Zählen der anderswo verwendeten „Klicks“, und die aktuelle Einstellung ist jederzeit präsent. Außerdem ist die Zug- und Druckstufeneinstellung farblich zu unterscheiden.
+ Weiterlesen

Noch mehr Technik im Detail