Der Wolf im GS-Pelz.

Tomm Wolfs Weg zum „Mister GS Trophy“.

Zu einer Wahl musste Tomm Wolf nicht antreten, um weithin als „Mister GS Trophy“ zu gelten. Vielmehr verdankt der sportliche Leiter der Int. GS Trophy den Spitznamen seinem Know-how in Sachen GS und seiner ansteckenden Begeisterung fürs Endurofahren. Nach der fünften Auflage des Events in Südostasien blickt er zurück auf seine Erlebnisse mit dem Kultmotorrad, die weit in die Vergangenheit reichen.

Als die Geschichte der legendären BMW GS im Jahre 1980 ihren Anfang nahm, war Tomm Wolf längst unterwegs auf abenteuerlichen Pisten. Sein Gefährt(e): eine an seine Bedürfnisse angepasste BMW. „1978 kaufte ich mein erstes BMW Motorrad und bastelte daran herum, bis es für meine Reisen taugte“, sagt Tomm. Denn in Ländern wie Afrika musste die Maschine auch im unwegsamen Gelände problemlos funktionieren. Also verpasste er ihr einen größeren Tank und eine längere Vordergabel. „Als BMW dann 1980 die erste R 80 G/S auf den Markt brachte, war das genau das Motorrad, auf das ich gewartet hatte.“

Immer besser als der Vorgänger.

BMW war damals freilich nicht der einzige Hersteller, der Enduros im Programm hatte. Für Tomm gab es dennoch keine Alternative zur GS. Denn auf abgelegenen Straßen, weit weg von zu Hause und fernab der Zivilisation, kam es für ihn maßgeblich auf zwei Dinge an: Verlässlichkeit und Langlebigkeit. „Bei der GS haben Motor, Getriebe und Antriebswelle nie Probleme gemacht. Außerdem war der niedrige Schwerpunkt einfach perfekt fürs Endurofahren. Die GS war von Anfang an ‚mein Motorrad’ – und sie ist es bis heute geblieben. Egal welches Modell ich fahre, ich denke immer: Besser geht’s nicht. Und plötzlich kommt wieder eine neue Version raus und übertrumpft den Vorgänger – keine Ahnung, wie die das machen.“
+ Weiterlesen

Trainer mit Leib und Seele.

Trainer mit Leib und Seele.

Seine Leidenschaft für die GS veranlasste den selbstständigen Unternehmer, sein Hobby zum Beruf zu machen. Als BMW Motorrad Anfang der 90er Jahre im bayerischen Hechlingen einen Enduropark eröffnete, war Tomm Wolf einer der ersten Instruktoren und baute den Trainingsbereich mit auf. Er war auch mit von der Partie, als BMW 2003 die Reiseenduro R 1200 GS in Südafrika in den Markt einführte. Später begleitete er die HP Trophy als Chief Instructor. 2008 bot sich Tomm die Gelegenheit, einen nach dem Hechlinger Muster gebauten Enduropark im spanischen Aras de los Olmos zu übernehmen. Malelobo nannte er seinen Park, böser Wolf. „Das war Liebe auf den ersten Blick“, sagt Tomm. „Mit der Unterstützung von BMW biete ich Endurotrainings an. Und der Park wächst und wächst.“

+ Weiterlesen

Endurofahren heißt Teamspirit leben.

Wer selbst brennt, kann andere anzünden. So war Tomm Wolf prädestiniert für die Aufgabe des sportlichen Leiters bei der Int. GS Trophy. Seit 2010 hat der erfahrene Enduroinstruktor diese Rolle inne und sorgt dafür, dass sämtliche Fahraktivitäten sicher abgewickelt werden und das Abenteuer dennoch nie zu kurz kommt.
Bei aller Routine spüren die Fahrer seine echte Leidenschaft. „GS Fahren ist meine Welt, mein Leben“, sagt Tomm. „Es ist so aufregend, meine ganze Erfahrung und mein Wissen mit anderen passionierten GS Fahrern zu teilen.“ Tomm hat begriffen, auf was es beim Endurofahren ankommt: Teamgeist und Miteinander. Das lebt er.
+ Weiterlesen
GS Fahren ist meine Welt, mein Leben.

Tomm Wolf

Zur Trophy nach Thailand.

Zur Trophy nach Thailand.

Jetzt liegt die jüngste Int. GS Trophy und damit das Abenteuer Thailand hinter Tomm. Nach drei Monaten in einem Land, das nur so von Naturschönheiten und kulturellen Monumenten strotzt, schaut der „Mister GS Trophy“ überwältigt zurück. Er ist sich sicher, dass Thailand zu den besten Orten fürs Endurofahren zählt. In seinen Augen war es die härteste und lohnendste Int. GS Trophy bislang.

+ Weiterlesen

„Genau das macht Endurofahren aus. Enduro bedeutet Ausdauer. Es ist ein harter, ehrlicher Sport ohne Show“, sagt Tomm. Dass die Faszination GS immer weitere Kreise zieht, belegen die Teilnehmerzahlen des Events. „Die Trophy hat sich wahnsinnig gemausert. Anfangs waren es gerade einmal fünf Teams, heute sind es 19. Wenn man sieht, welche Aufmerksamkeit uns gerade auch in den sozialen Netzwerken geschenkt wird, fühlt man sich wie bei den Olympischen Spielen des Endurofahrens. Diese Entwicklung macht mich stolz.“

+ Weiterlesen

Mannschaftssport.

Neben unvergesslichen Erlebnissen bleiben Tomm Wolf nach jedem Event viele neue Freunde. Gleichgesinnte, die für Motorradabenteuer mit der GS brennen wie er selbst. „Es gibt kein anderes Motorrad, das die Fahrer in dem Maße vereint“, sagt er. „Bei jeder Trophy fährt, kämpft und hält man zusammen. Und man freundet sich an. Viele wollen zurückkommen und uns bei der Organisation der nächsten Trophy unterstützen. Ein Teil dieser internationalen Gemeinschaft von Abenteurern zu sein, ist ein besonderes Gefühl. Ohne meine GS – nein, das kann ich mir nicht vorstellen.“
+ Weiterlesen
Weitere Storys, die Dich interessieren könnten.
Passende Motorräder.