Mama dreht auf.

Jennifer McCann gönnt sich den Ride.

Sie hatte die Faxen dicke. Immer nur passiv als Sozia hinten auf dem Motorrad sitzen entspricht nicht ihrem Typ. Selbst ist die Frau. Selbst ist Jennifer. Vor wenigen Jahren machte sie kurzentschlossen den Führerschein, damit sie ihr eigenes Bike fahren kann – wann immer sie Lust auf eine Ausfahrt verspürt. Dann will sie Zeit für sich – ganz allein. Anhalten, wo sie möchte. Um sich von Telefon, Technik und Arbeit loszusagen.

Ich habe eine Familie. Und ich fahre ein Bike. #MAKEITSPEZIAL

Raus aus der Stadt.

Raus aus der Stadt.

Mama. Ihre Tochter ruft sie mit diesem Kosenamen; das macht Jennifer sehr stolz. Mama hält alle Fäden in der Hand: „Ich bin eine Frau und eine Mutter, die Vollzeit arbeitet. Und ich reise und fahre Motorrad sooft es möglich ist“, sagt sie selbstbewusst. Organisation ist alles. Deswegen will sie sich aber noch lange nicht als Powerfrau titulieren lassen.

+ Weiterlesen

So individuell wie Jennifer daherkommt, so individuell ist auch ihr Bike. Mama fährt einen Retro-Twin, den es nur kurze Zeit in den Vereinigten Staaten gab. „Es hat einen relativ kleinen Motor – dafür, dass ich es so intensiv nutze und weit fahre.“ Cruisen ist angesagt, sie pflegt einen entspannten Fahrstil, ist am liebsten auf den Landstraßen unterwegs – raus aus der kalifornischen Stadt Ventura, froh um jede Abwechslung.

+ Weiterlesen

Es mag nicht für jeden selbstverständlich sein. Für Jennifer ist es ein klarer Fall – Sicherheit zuerst: „Ich würde niemals ohne Helm, meine Lederjacke und meine Boots aufs Motorrad steigen.“ Wenn „Gypsy“ von Fleetwood Mac im Radio ertönt, gibt es kein Halten mehr, dann streift sie sich die Klamotten über. Der Song verleitet sie aber nicht nur, am Gashahn zu drehen. Sie fühlt sich auch an ihre Vergangenheit erinnert. An das Hin und Her. Geboren in Salt Lake City zog sie oft hierhin und dorthin, lebte in Jakarta, New York City, Boston und Los Angeles.

+ Weiterlesen

Für Mama ist klar: Das Motorradfahren wird sie nicht an den Nagel hängen – nur, weil sie Mutter geworden ist. Im Gegenteil. Sie hält es für ziemlich wahrscheinlich, dass sie ihren Nachwuchs für dieses Lebensgefühl und diese Einstellung begeistern kann. Dann wird Jennifer ihrer Tochter zeigen, was es bedeutet, coole Rides auf einem Bike zu machen. 

+ Weiterlesen
Weitere Portraits, die Dich interessieren könnten.

Mach es zu Deinem Bike